Kunst der Transformation

Mit diesem Jahrestraining sprechen wir Menschen an, die sich auf dem Weg machen wollen oder schon auf demselben sind – dem Weg hinein in den offenen Raum des Noch-Nicht: mit den Werkzeugen und Möglichkeiten der Kunst und des Philosophierens.

Dieser Potentialraum umfasst die Bereiche des persönlichen und des gesellschaftlichen Lebens gleichermaßen, denn diese greifen stets ineinander und können letztlich nur miteinander verwandelt werden – gleichwohl kann die Akzentsetzung changieren:
Wird verstärkt an der persönliche Ebene angesetzt, dann steht die innere Transformation im Vordergrund und die individuelle Biografie wird als Material einer „Lebenskunst“ begriffen. Richtet sich der Fokus zunächst auf die gesellschaftliche Ebene, dann geht es vorrangig um äußere Transformation, um Veränderung der politisch-sozial-wirtschaftlichen Verhältnisse: Strategien der Kunst und der Philosophie greifen dann im Sinne einer „sozialen Plastik“ in den öffentlichen Raum ein und bilden neue Modelle des Zusammenlebens und der gesellschaftlichen Praxis heraus.
Wird künstlerische und philosophisches Handeln eingeübt, so heißt das zunächst, konkrete Erfahrungen auf diesen kreativen Feldern zu sammeln, um dann zum Wesentlichen zu kommen: aus der Intuition heraus Neues zu denken und zu erschaffen. Diese Fähigkeiten sind oft durch Alltagsroutine und irrige Konditionierungen verschüttet – im Grunde ist aber jeder Mensch ein Künstler und ein Denker: Deshalb kann durch eine übende Praxis ein neuer Zugang zu diesen Ressourcen eröffnet werden.

Zielgruppen

Das Angebot richtet sich an…
… experimentierfreudige Menschen, die ihre persönlichen und politischen Themen mit den Werkzeugen der Kunst und Philosophie bearbeiten wollen;
… an Menschen, die den Wunsch haben, mit anderen sich auszutauschen und zu kooperieren;
… nicht zuletzt an Menschen, die dabei sind oder beabsichtigen, eigene Projekte zu entwickeln und zu „Agenten“ des anstehenden Wandels zu werden.

Künstlerische und philosophische Vorkenntnisse sind für dieses Jahrestraining nicht erforderlich – nur die Bereitschaft sich auf offene Prozesse einzulassen.

Aufbau und Intention des Trainings

„Die Kunst der Transformation“ besteht aus mehreren Modulen, die unterschiedliche Inhalte, Kompetenzen und Werkzeuge des künstlerischen und philosophischen Transformierens vermitteln. Wünschenswert ist, dass im Laufe der einjährigen Trainingszeit die Teilnehmenden zu einer Gruppe zusammenwachsen und sie sich später bei ihren eigenen künstlerischen, philosophischen und/oder politischen Projekten unterstützen. Deshalb wird empfohlen, das Jahrestraining als Paket zu buchen. Es ist prinzipiell aber auch möglich, nur einzelne Module zu belegen. Das Jahrestraining kann durch verschiedene künstlerische und philosophische Workshops ergänzt werden (siehe Angebot „künstlerische Praxis“).